Lagerblog


Für den letzten Lagertag wurde alles dem bunten Tag untergeordnet. Wahrlich eines der grössten Highlights im Pfala. So machten einige die Gemüsedips für den Apéro, andere bemühten sich um die Abendunterhaltung und wieder andere schneiderten sich eigene Abendkleider. Rausgeputzt gingen alle Kinder zunächst an die Dankesfeier, um dann der Hochzeit von der Pocahontas und dem Lucky Luke beizuwohnen. Anschliessend wurde die Liebe in einer Discoparty weiter gefeiert. Und so konnten wir Leiter am Abend ein durchaus positives Fazit ziehen über das Gesamtlager. Wie jedes Jahr war es eine Freude mit den Kindern und wir freuen uns alle wieder auf das kommende Jahr. Wir hoffen dann auch nächstes Jahr auf einen regen Zulauf der Kinder

Freitag, 16.07.2021


Donnerstag, 15.07.2021

Heute Morgen durften die Kinder wieder einmal aus einer riesigen Auswahl von Angeboten wählen. Wetterbedingt wurde das meiste drinnen abgehalten, was die Kinder aber nicht weiter störte. So wurde im Luftschutzkeller die Pfalameisterschaften im Fussball, Unihockey und Tischtennis ausgemacht. Im Esszimmer war Kreativität gefragt, die einen stellten Beiträge für die Pfalazeitung her andere arbeiteten an ihrem Pfeil und Bogen, oder aber an ihren Regenrohren. Im obersten Stock durften die Kinder ihre Seele baumeln lassen. Unser Beauty Palace liess dabei keine Wünsche offen. Am Nachmittag trotzten wir dem Wetter. Zusammen spielten wir eine leichte abgewandelte Form von Räuber und Gendarm. Getreu unserem Motto wurde das Geländespiel Cowboy und Indianer getauft. Die Kinder hätten es am liebsten bis tief in die Nacht gespielt, jedoch wurden wir vom Küchenteam zu einem feinen Znacht gerufen. Um den Abend ausklingen zu lassen, haben wir uns für eine Singrunde zusammengefunden. Dabei wurden keine Klassiker ausgelassen, Alpenrosen, Lauda to si, das alte Haus von Rocky Tocky, Zwei chlini Wölfli wurden aus vollen Kinderlungen geträllert. So gingen die Kinder doch leicht erschöpft ins Bett. Dabei wussten sie noch nicht, dass sie eine spannende Nacht vor sich haben sollten…


Mittwoch, 14.07.2021

Der heutige Tag stand im Zeichen des Postenlaufs. Sowohl die Kinder als auch Leiter trotzten den garstigen Bedingungen und machten sich auf den Weg. In verschiedensten Herausforderungen mussten sich die jungen Indianer beweisen. So galt es beispielsweise möglichst kreative Hütten zu gestalten, Leiter an einen Marterpfahl zu binden, Spuren lesen oder aber auch Indianertänze zu gestalten. Am Abend bedankte sich der Indianerkoch und Vater der Pocahontas für die Befreiung seiner Tochter mit einem feinen Dessert. Und so ging es mit einem feinen «Bettmümpferli» ins Bett.


Dienstag, 13.07.2021

Auf den heutigen Tag öffnete Petrus seine Tore und das Gewitter zwang uns den Tag drinnen zu verbringen. Als ob das nicht schon genug wäre, wurde noch unsere geliebte Pocahontas vom bösen Sheriff entführt. Eine anschliessende Suchaktion der Kinder war leider vergebens. Um uns vom Schock zu erholen, haben wir den Morgen in den Gruppen verbracht. Die einen grillten im Tipizelt Schlangenbrot, andere spielten das beliebte «Werwölfle». Nach einem feinen Zmittag folgte der Interessenachmittag. Die Kinder durften zwischen verschiedensten Angeboten wählen. Vom Beautysalon, sportlichen Wettkämpfen bis hin zur «Pfeil-Bogen Werkstatt» hatte es alles was das Lagerherz begehrt. Zum Nachtessen erzählte uns der Vater der Pocahontas von einer Lösegeldforderung und bat unsere Kinder ihm zu helfen. Der anschliessende Casinoabend bot den Kindern die Möglichkeit dieses Geld zu erspielen. Dabei waren sie so gut, dass es sogar noch für Drinks und Snacks reichte. So endete der Tag mit der geretteten Pocahontas und wieder zufriedenen Kindern.


Montag, 12.07.2021

So richtig im Lagermodus angekommen, starteten wir in den dritten Tag des Pfalas. Nach einem feinen Zmorgen haben wir uns zu Fuss auf den Weg Richtung Sedrun gemacht. An einem Waldstück angekommen, wurde das traditionelle Nummernspiel durchgeführt. Mit vollem Einsatz kämpften die Kinder um jede Nummer und Schätze. Nach diesem sportlichen Vormittag hatten wir uns ein Halbtag am Badesee verdient und planschten den restlichen Tag bei herrlichem Wetter.


Sonntag, 11.07.2021

Der Tag begrüsste uns mit Sonnenschein und strahlend blauen Himmel. Perfektes Wetter also für ein ereignisreichen Sporttag. So wurden die Kinder in Gruppen eingeteilt, welche von der 1. Klasse bis zur Oberstufe reichten. In diesen Gruppen galt es sich mit den anderen in verschiedensten Wettkämpfen zu messen. Lasso werfen, Indianervölk, Hindernisparcours oder aber auch 15 14 waren einige der Herausforderungen, die es zu meistern galt. Dem Siegerteam, winkte eine Feder, welche im Verlauf der Woche noch wichtig werden sollte. Gekrönt wurde der Abend mit dem Final der Fussballeuropameisterschaft. Kinder die eher andere Interessen hatten, wurden mit Spiel und Spass durch den Abend begleitet.


Samstag, 10.07.2021

Um 09.30 Uhr war es soweit. Das 39. Pfarreilager Oberuzwil startete in eine ereignisreiche Woche.

Am Bahnhof versammelt, blickte man in freudige und neugierige Kindergesichter. Das diesjährige Lager steht ganz unter dem Motto «Indianer und Cowboys», welche auch in Scharen eingetroffen sind. Die Kinder wurden vom stärksten Indianer «der Bärenstopper» begrüsst und in Empfang genommen. Er erzählte uns von einem riesigen Indianerfest im wilden Westen, zu dem uns der Indianerhäuptling Thaborri einlud. So machten wir uns mit der Lokomotive auf den Weg Richtung Segnas. Die Lokomotivreise war geprägt von Kindergelächter, Spielspass und atemberaubenden Landschaftsbilder. Schon jetzt war eine regelrechte Lagerstimmung spürbar. Am Lagerhaus angekommen wurde es von den Kindern freudig in Beschlag genommen. Nach dem feinen «Zmittag» wurde der Nachmittag in den Gruppen verbracht. So unternahmen gewisse Gruppen einen Ausflug in den Kletterpark, andere produzierten eine eigene Glace und wieder andere gestalteten T-Shirts mit Farbe und Pinsel. Am Abend erhielten dann alle Kinder, in einem Ritual, von unserem Häuptling Thaborri (Thomso) und unserem Shamanen Petsuai (Thomas T.) ihren Indianernamen für die restliche Woche. Abgerundet wurde der Tag mit einem feinen Bettmümpferli, womit alle Kinder erschöpft aber zufrieden ins Bett gingen.